Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.
Schauen Sie auf unseren Datenschutz für mehr Informationen.
mit meinen
augen sehen
lag d. siebert
D. Siebert
Handwerker in Ausbildung im Berufsbildungsbereich, Lebenshilfe Osterburg gGmbH Osterburg
„Der Erfolg ist nicht danach zu beurteilen, was ein Mensch im Leben erreicht, sondern nach den Hindernissen, die er auf dem Weg zum Erfolg überwunden hat." – Booker T. Washington –
„Wer nicht kämpft, hat schon verloren“ (Sponti-Spruch aus der 1970er Jahren)David Siebert hat gekämpft: Für eine angemessene Arbeit. Gegen Behörden und Ämter. Viele Jahre. Jetzt ist er endlich angekommen – in den Werkstätten der Lebenshilfe Osterburg. Hier ist seine Geschichte: „Ich kam als Baby mit Grauem Star auf die Welt“, erzählt er, „durch eine Krankheit ist daraus Grüner Star geworden. Mittlerweile beträgt meine Sehleistung lediglich 50 Prozent.“ Nach dem Hauptschulabschluss schloss David Siebert 2008 eine Ausbildung als Hauswirtschaftshelfer ab, fand aber keine Anstellung und meldete sich arbeitslos.

Seitdem wurde der junge Mann von Maßnahme zu Maßnahme geschickt, um sich für den ersten Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Außerdem schrieb er hunderte Bewerbungen oder absolvierte Praktika.David Siebert erinnert sich: „Gleich bei der ersten Maßnahme beim Verein zur Förderung für berufliche Bildung in Salzwedel, zu der mich das Jobcenter schickte, hieß es: ,Wer hier nicht sein will, muss nicht kommen‘. Da bin ich eben zu Hause geblieben.“

Ein anderes Mal, saß David Siebert von 8 Uhr bis 15 Uhr in einem Schulungsraum und schrieb Bewerbungen und schickte die ab. „Außerdem wurde ich dort auf ein mögliches Einstellungsgespräch vorbereitet.“ Allerdings, eine Stelle fand David Siebert trotzdem nicht. Insgesamt schrieb David Siebert in drei Jahren jeden Monat fünf Bewerbungen – ohne Erfolg. „Die meisten Firmen haben überhaupt nicht reagiert.“ Und wenn doch, scheiterte eine Einstellung bereits am Arbeitsweg. „Ich hätte eine Arbeit in der Umgebung bekommen müssen, denn ich bin nur bedingt reisefähig.“ Der Grund: David Siebert sieht nicht nur sehr schlecht, sondern trägt auch einen Glaukomausweis bei sich. Das bedeutet: Bei Anstrengung, Stress oder schwerem Heben, kann Davids Augendruck so schnell ansteigen, „dass es das dann war“, wie er sagt.

Einmal hatte David Siebert Glück, er wurde vom Arbeitsamt im Rahmen der sogenannten Arbeitsgelegenheit (AGH) zur „DEKRA Toys Company“ geschickt. Das ist eine Modellfirma, die wie ein reales Wirtschaftsunternehmen funktioniert. Mit dem Unterschied, dass alle das Gleiche verdienen. David Siebert wurde im Lager eingesetzt, sammelte gespendetes Spielzeug ein und reparierte es gegebenenfalls. Hier konnte er 18 Monate bleiben, dann war Schluss. „Danach ging es wieder los: Bewerbungen schreiben, abschicken und hoffen. Dazwischen weitere Pflicht-Maßnahmen, vermittelt durch das Job-Center, um David für den ersten Arbeitsmarkt zu qualifizieren. So ging es Jahr für Jahr. Kein Wunder, dass David Siebert immer weniger daran glaubte, über diesen Weg Arbeit zu finden. Also drängte er darauf, dass ihn das Amt zur Lebenshilfe vermittelt. Der erste Versuch scheiterte 2013, weil, wie David Siebert sagt: „der Psychologe dies begrüßte, meine Sachbearbeiterin aber nicht.“ Machen wir es kurz: Weitere Jahre zogen ins Land, bevor David Siebert endlich mit Unterstützung eines Psychologen und einer anderen Sachbearbeiterin im Jobcenter seinen jahrelangen Kampf um Aufnahme bei der Lebenshilfe gewann.

„Niemand kann sich vorstellen, was das für mich bedeutete. Endlich Arbeit. Endlich eine Perspektive. Ich habe mich als Arbeitsloser jahrelang überflüssig und nutzlos gefühlt. Manchmal konnte ich meinen Kindern und meiner Verlobten nicht mehr in die Augen schauen.“  

Vorbei: Noch bis März 2024 durchläuft David Siebert den „Berufsbildungsbereich“. Dabei probiert er sich an den unterschiedlichsten Arbeiten in den Werkstätten der Lebenshilfe Osterburg: Er reparierte Hochbeete, restaurierte Stühle und Bänke, schnitt Metall. Im Moment arbeitet David Siebert in einem großen Werkstatt-Lager in Osterburg. Unterstützt wird David Siebert von seiner Gruppenleiterin. Es finden regelmäßige Gespräche statt, bei denen gemeinsam überprüft wird: Was war gut? Was war schlecht. Wo gibt es Defizite? Wie machen wir weiter? „Diese Gespräche sind sehr hilfreich für mich und helfen mir sicherlich bei der späteren Entscheidung, wo ich ab April 2024 arbeiten möchte.“

Da David Siebert keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen kann, wird er jeden Morgen um 7.15 Uhr von einem beauftragten Busunternehmen in Klein Ballerstedt abgeholt und zu seinem Osterburger Arbeitsplatz gefahren. Gegen 15.45 Uhr kommt er zurück. Fünf Tage in der Woche: „Ich bin glücklich, dass ich arbeiten gehen kann und endlich weiß, wo ich hingehöre“, strahlt David Siebert. Er fährt fort: „Tatsächlich habe ich mich nach meinem Urlaub wieder auf die Arbeit und meine Arbeitsgruppe gefreut. Das hätte ich mir früher nie vorstellen können.“

Nach vielen Jahren ist David Siebert angekommen – dank der Chance, die ihm die Lebenshilfe gab und die er mit beiden Händen ergriffen hat. „Ich habe endlich eine berufliche Heimat gefunden, die eben nicht nach kurzer Zeit endet.“ Zwar weiß David Siebert noch nicht genau, was er nach 2024 bei der Lebenshilfe arbeiten wird: „Es gibt so viele unterschiedliche Arbeitsplätze, da fällt die Entscheidung nicht leicht.“ Aber er ist sich sicher, dass er mit Unterstützung des Lebenshilfe-Teams etwas Adäquates finden wird.